Projektteams richtig und erfolgreich zusammenstellen

Das Arbeiten in Projektteams erfordert von allen am Projekt beteiligten Mitarbeitern ein tiefes Verständnis für mehr oder weniger komplizierte Zusammenhänge und Abläufe.

Voraussetzungen für den Erfolg von Projektteams

IPMA Arbeiten in Projektteams

Doch mindestens genauso wichtig wie jedes Erkennen von technischen und wirtschaftlichen Zusammenhängen ist ein ausgeprägter Teamgeist, ohne den kein Projektteam auf Dauer erfolgreich arbeiten kann. Innerhalb des Projektteams ist ein ständiger Erfahrungsaustausch in Form von Meetings erforderlich, welcher zumindest in kürzeren, dafür aber regelmässigen Zeitabständen erfolgen sollte. Diese Meetings dienen vor allem der ständigen gegenseitigen Abstimmung sowohl was den Projektstand insgesamt als auch die gewünschte Abfolge der einzelnen Teilabläufe betrifft.

Optimale Problembehandlung mit dem passenden Projektteam

IPMA Problembehandlung in Teamarbeit

Um die Voraussetzungen für ein optimales Arbeiten eines einzusetzenden Projektteams zu schaffen, sollten folgende Punkte berücksichtigt werden:

  1. Innerhalb des Projektteams muss für eine klare Rollenverteilung der einzelnen Projektteilnehmer gesorgt werden. Diese Rollenverteilung sollte sich unbedingt an den Fähigkeiten und Kompetenzen der einzelnen am Projekt mitarbeitenden Personen orientieren. Die einzelnen Projektteilnehmer übernehmen die Teilaufgaben, für welche sie besonders qualifiziert sind. Dies fördert den reibungslosen Ablauf des Gesamtprojektes und hilft dabei, unerwünschte Nebeneffekte zu vermeiden.
  2. Jedes Projekt wird für ein gemeinsames Ziel eingesetzt. Dieses Ziel muss vonseiten der Projektleitung klar und deutlich allen am Projekt beteiligten Personen kommuniziert werden. Nur so können auch alle Projektteilnehmer den Projektleiter zum Erreichen des Projektzieles hinreichend unterstützen.
  3. Einzelne Projektabläufe müssen von der Projektleitung und Teilprozesse klar definiert werden. Auch die Zuständigkeiten für diese Teilabläufe müssen klar und unmissverständlich dargelegt werden. Auf diese Weise kann der zeitliche Ablauf des gesamten Projektes optimiert werden.
  4. Für alle Projektabläufe sind Verhaltensregeln und Normen für sämtliche Projektteilnehmer festzulegen. Ebenso muss eine klare Abgrenzung der einzelnen Schnittstellenbereiche zu den Teammitgliedern erfolgen.
  5. Die Grösse des Teams sollte sich in etwa an dem Projektumfang insgesamt orientieren. Zu grosse Teams verschlechtern den Gesamtablauf und bringen schlechtere Ergebnisse. Erfolgreiche Teams können beispielsweise aus 5 bis zu 10 Projektteilnehmern bestehen, welche sich untereinander verständigen.
  6. Um eine gute Zusammenarbeit des Projektteams zu gewährleisten, ist eine ausgeprägte Kommunikation und Kooperation zwischen den einzelnen Projektmitarbeitern unbedingt notwendig. Durch regelmässig stattfindende Besprechungen wird sichergestellt, dass alle Projektbeteiligten immer auf dem aktuellen Stand der Projektentwicklung sind.
  7. Eine ausgeprägte Förderung des Teamgeistes stärkt das Zusammengehörigkeitsgefühl des gesamten Projektteams, was wiederum sowohl Ablauf als auch Projektentwicklung positiv beeinflusst. Darüber hinaus ist ein starker Teamgeist auch eine gute Grundlage für gegenseitiges Vertrauen, welches für einen positiven und fortschrittlichen Projektablauf unbedingt erforderlich ist.
  8. Ein gut funktionierendes Projektteam ist immer leistungsorientiert. Wenn die einzelnen Projektteilnehmer immer das angestrebte Projektziel vor Augen haben, mit dem festen Bestreben, dieses auch zeitnah zu erreichen, ist dies die beste Voraussetzung für einen erfolgreichen Projektabschluss. Hier ist in besonderer Weise die Projektleitung gefordert, indem sie allen Projektteilnehmern den gleichen Stellenwert bezüglich ihres Projektbeitrages beimisst.

Fazit

Ein eingesetztes Projektteam wird nur dann erfolgreich arbeiten können, wenn zwischen den einzelnen Projektmitarbeitern die Chemie stimmt. Und gerade hier kann die Projektleitung wesentlich dazu beitragen, dass durch psychologisches Fingerspitzengefühl und Empathie gegenüber allen Projektteilnehmern eine Atmosphäre der Wertschätzung vermittelt wird. Jeder Einzelne soll sich als unverzichtbare Einheit des gesamten Projektteams verstanden wissen. Im Endeffekt zählt nur ein gemeinsam erzieltes, gutes und positives Gesamtresultat, zu dem alle Projektteilnehmer gleichermassen ihren Beitrag geleistet haben.

Die Absolventen von Projektmanagement-Zertifizierungen nach IPMA Level C und IPMA Level D haben aufgrund einer international anerkannten Ausbildung das nötige Rüstzeug, um im Projektmanagement erfolgreich tätig zu sein.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.