IPMA Level D und C Kurs:
Vielseitigkeit (Glossarkarten)

  1. 635-Methode: Sechs Teilnehmer notieren während fünf Minuten je drei Ideen auf Papier, das in drei Spalten und sechs Zeilen aufgeteilt ist.
  2. Analytische Techniken: Mit der Situationsanalyse oder der Fischgrät-Technik gelangt man analytisch zu Lösungsansätzen.
  3. Brainstorming: Kreativitätstechnik zum Sammeln von Ideen. Der Moderator notiert die Ideen.
  4. Brainwriting: Kreativitätstechnik zum Sammeln von Ideen. Die Teilnehmenden notieren die Ideen auf Papier.
  5. Charta der Zusammenarbeit: Regeln für die Zusammenarbeit im Projekt, welche durch alle Projektmitglieder unterzeichnet wurden.
  6. Fischgräten-Diagramm: Dient der systematischen Ermittlung von Problemursachen und zeigt typische Problembereiche auf.
  7. Ganzheitliche Sicht: Kann durch die Einnahme mehrerer Perspektiven (Hüte) gewonnen werden.
  8. Greenfield Approach: Dabei werden bestehende Rahmen und Grenzen für einen Moment ignoriert und es wird ausserhalb dieses Rahmens gedacht.
  9. Interdisziplinäres Denken: Mehr als nur fachliches Denken, also schöpferisches Denken inklusive Kreativität.
  10. Ishikawa-Diagramm: Ein Problem wird in verschiedenen definierten Bereichen wie Mensch, Maschine, Milieu etc. untersucht.
  11. Konzeptionelles Denken: Analyse eines komplexen Systems mit dem Ansatz vom Systems Engineering (SE).
  12. Kreative Techniken: Anhand Brainstorming sowie Brainwriting (635-Methode) neue Lösungsansätze finden
  13. Kreativität: Fähigkeit, schöpferisch zu denken und zu handeln, d.h., neue Ansichten zu erschliessen, um etwas Neues hervorzubringen.
  14. Lösungsalternativen: Um die beste Lösung zu bestimmen, braucht es mehr als eine Lösungsvariante.
  15. Mindmap: Dient der Strukturierung von Ideen. In der Mitte wird das Problem geschrieben und die Ideen an das Problem angebunden.
  16. Offenheit: Lebenseinstellung, um über den Rand hinausdenken zu können.
  17. Problemlösungsmethoden: Sechs Denkhüte oder Walt-Disney-Methode helfen Problemlösungen zu finden.
  18. Sechs Denkhüte: Problemlösungsmethode; jeder “Hut” steht für eine spezifische Betrachtungsweise hinsichtlich eines Problems/Problemlösung.
  19. Situationsanalyse: Dient der Analyse der Ist-Situation, nicht der Lösungsfindung. Kann auch für die Analyse von Trends genutzt werden.
  20. Systems Engineering (SE): Für die Analyse eines komplexen Systems geht man mit konzeptionellem Denken vor, welches eine vordefinierte Methode vorgibt.
  21. Walt-Disney-Methode: Ein Problem wird aus sechs Perspektive betrachtet, womit eine ganzheitliche Sicht gewonnen wird.

 

Mehr zur IPMA Zertifizierungen erfahren Sie an unserer Live Infoveranstaltung sowie auf der Kursausschreibung vom IPMA Level D Kurs sowie IPMA Level C Kurs.